Cache_Lite : Unable to write cache !-1Cache_Lite : Unable to read cache !-2 Brian Mulroney Autogrammadresse

Brian Mulroney Autogrammadresse

Brian Mulroney Autogrammadresse Brian Mulroney Autogramm
Brian Mulroney Autogrammadresse
c/o Ogilvy Renault
1981 McGill College Ave.
Montreal PQ H3A 3C1
Kanada
Martin Brian Mulroney PC, CC, GOQ (* 20. März 1939 in Baie-Comeau, Québec), überwiegend als Brian Mulroney bekannt, ist ein kanadischer Politiker und Rechtsanwalt. Er war der 18. Premierminister des Landes und regierte vom 17. September 1984 bis zum 25. Juni 1993. Von 1983 bis 1993 war er auch Vorsitzender der Progressiv-konservativen Partei Kanadas. Der Sohn irischer Einwanderer machte zunächst Karriere als Rechtsanwalt für Arbeitsrecht. Obwohl er noch kein politisches Amt ausgeübt hatte, strebte er 1976 die Wahl zum Parteivorsitzenden der Progressiv-Konservativen an. 1977 bis 1983 war er Präsident der Iron Ore Company of Canada, einem Bergbauunternehmen, das auf Eisenerz spezialisiert war, und dessen wichtigste Mine in Schefferville 1982 geschlossen wurde. 1983 schaffte er es beim zweiten Anlauf, zum Parteivorsitzenden gewählt zu wurden. 1984 errang seine Partei einen überwältigenden Wahlsieg. In seine erste Amtszeit fällt die Aushandlung eines Freihandelsabkommens mit den USA. Seine zweite Amtszeit ab 1988 war von zahlreichen Kontroversen geprägt. Zweimal scheiterten Verfassungsreformen, mit denen die französischsprachige Provinz Québec mehr Autonomie erhalten hätte. Eine schwere Rezession, nicht eingehaltene Wahlversprechen und die umstrittene Einführung einer neuen Mehrwertsteuer führten zu den schlechtesten Werten in Meinungsumfragen, die ein kanadischer Regierungschef jemals erzielte sowie zur Zersplitterung seiner Partei. Vier Monate nach seinem Rücktritt im Juni 1993 erlitten die Progressiv-Konservativen die schwerste Wahlniederlage einer Regierungspartei in der Geschichte Kanadas. Mulroney ist seither als Unternehmensberater und Aufsichtsrat verschiedener internationaler Konzerne tätig. Mit Verwicklungen in einen Bestechungsskandal sorgte er weiter für negatives Aufsehen.

Foto von: Lynch