Cache_Lite : Unable to write cache !-1Cache_Lite : Unable to read cache !-2 Andrea Henkel Autogrammadresse

Andrea Henkel Autogrammadresse

Andrea Henkel Autogrammadresse Andrea Henkel Autogramm
Andrea Henkel Autogrammadresse
Friedensstr. 37
98701 Großbreitenbach
Deutschland
zuletzt Angefordert: 07/06
erhalten: 4 erhalten
Antwort innerhalb von: 19 Tag(en)
1. (2006/07) | einzelweltcup = 1. (2006/07) | sprintweltcup = 3. (2006/07) | verfolgungsweltcup = 2. (2007/08, 2010/11) | massenstartweltcup = 3. (2009/10, 2010/11) | sprint = Wettbewerbsbilanz|5|7|5 | verfolgung = Wettbewerbsbilanz|7|4|6 | einzel = Wettbewerbsbilanz|4|3|2 | massenstart = Wettbewerbsbilanz|5|3|2 | staffel = Wettbewerbsbilanz|21|17|5 | update = 10. März 2012 Andrea Henkel (* 10. Dezember 1977 in Ilmenau) ist eine deutsche Biathletin. Die jüngere Schwester der Langlauf-Olympiasiegerin Manuela Henkel wuchs im thüringischen Großbreitenbach auf und stand im Alter von vier Jahren erstmals selbst auf Langlaufskiern. Von 1991 an besuchte sie das Sportgymnasium in Oberhof, wo sie 1996 das Abitur machte. Im selben Jahr wurde sie in die Sportfördergruppe der Bundeswehr aufgenommen, in der sie den Rang eines Hauptfeldwebels bekleidet. Die Sportsoldatin trainiert in Oberhof unter der Leitung des Co-Trainers der Biathlon-Nationalmannschaft, Gerald Hönig, zu ihren ehemaligen Trainern zählen Manfred Geyer und Harald Böse. Ihre Managerin ist die frühere Weltklasse-Biathletin Petra Behle. Im März 1995 debütierte die vierfache Juniorenweltmeisterin im Biathlon-Weltcup, seit der Saison 1998/1999 gehört sie ununterbrochen dem deutschen Weltcupteam an. Ihren ersten Einzelsieg feierte sie im Dezember 1999 im slowenischen Pokljuka im Massenstart-Rennen. Bei den Olympischen Winterspielen von Salt Lake City gelangen Andrea Henkel 2002 mit dem Gewinn der Goldmedaillen im Einzelwettkampf und in der Staffel die ersten großen Erfolge ihrer Karriere. Nach dreijähriger Durststrecke holte sie 2005 bei den Welttitelkämpfen in Hochfilzen überraschend erneut Gold über die 15 km und wurde damit als erste Biathletin Olympiasiegerin und Weltmeisterin über die Langstrecke. 2007 avancierte Henkel in Antholz beim Dreifacherfolg der DSV-Damen zur ersten deutschen Massenstart-Weltmeisterin und gewann zudem erstmals WM-Gold mit der Staffel. Mit dem Gewinn des Gesamt-Weltcups 2006/2007 krönte sie die bis dato erfolgreichste Saison ihrer Karriere, nachdem sie zuvor bereits die Disziplinenwertung im Einzel für sich entschieden hatte. Bei den Weltmeisterschaften von Östersund sorgte Andrea Henkel 2008 mit ihrem Doppelsieg in Sprint und Verfolgung für ein Novum im Biathlonsport – als erste Athletin überhaupt hatte sie es geschafft, in allen vier Einzeldisziplinen einen WM-Titel zu erringen. Mit der Staffel holte sie noch eine weitere Goldmedaille und war damit neben Magdalena Neuner die erfolgreichste Teilnehmerin dieser Titelkämpfe. Andrea Henkel ist mit dem US-amerikanischen Biathleten Tim Burke liiert.

Foto von: Kevstano